You are currently viewing Der unterschätzte Faktor Zeit: 5 Gründe für einen Vorrat für 6 Monate – mindestens!

Der unterschätzte Faktor Zeit: 5 Gründe für einen Vorrat für 6 Monate – mindestens!

  • Beitrags-Kategorie:Vorrat
  • Lesedauer:10 min Lesezeit
  • Beitrag veröffentlicht:5. April 2022
* Hinweis: Wenn du etwas über einen mit einem * gekennzeichneten Affiliate-Link kaufst, entstehen dir dadurch KEINE Kosten und KEINE Nachteile. Du unterstützt damit aber meinen Blog. Dafür sage ich an dieser Stelle bereits DANKE!

Jeder von uns stellt sich an einem gewissen Zeitpunkt die Frage, für welchen Zeitraum er Vorräte anlegen soll. Die Bundesregierung empfiehlt dir einen Lebensmittelvorrat für 2 Wochen. Meine Empfehlung, ist, dass du dir einen Vorrat für 6 Monate anlegst. Oder länger.

1. Vorräte anlegen

1.1 Empfehlung der Regierung: Lebensmittelvorrat für 2 Wochen

Die Deutsche Bundesregierung bzw. das BBK (Bundesministerium für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe) empfiehlt einen Lebensmittelvorrat für 2 WochenDas BBK geht sogar darüber hinaus davon aus, dass jeder Bürger sich über einen Zeitraum von 14 Tagen selbständig versorgen kann. 

Werbung

1.2 Wenn der Lebensmittelvorrat nach 2 Wochen aufgebraucht ist...

Wenn der Lebensmittelvorrat nach 2 Wochen aufgebraucht ist, wärest du in diesem Szenario auf die Unterstützung des Staates angewiesen. Aber was kannst du dann erwarten? Wie wird diese Hilfe dann aussehen? 

Unserem gewohnten Alltag wird dies nicht mehr entsprechen. Wer überspitzt gesagt nicht nur Haferflocken mit Wasser oder Milch zu sich nehmen möchte, sollte für einen längeren Zeitraum vorsorgen.

1.3 Unterschätzt: der Faktor Zeit

Wer weiß schon, in welcher Krise du dich befinden wirst. 
  • Es könnte ein Blackout sein, der Monate bis Jahre erfordert, alle Schäden zu beseitigen.
  • Bei Versorgungsengpässen ist nicht abzusehen, wann die Produkte wieder in gewohnter Anzahl hergestellt oder transportiert werden können. 
  • Naturkatastrophen können die regionale Infrastruktur komplett zerstören. 
  • Es kann zu einem Bürgerkrieg kommen. 
  • Und zuletzt, was ebenfalls niemand hofft, könnte eine Krankheit dich so mitnehmen, dass du dich außerstande siehst das Haus zu verlassen. 

Krisenvorsorge Checklisten

Sorge vor und starte jetzt mit den 10-seitigen Checklisten. Im 2-wöchigen Newsletter erfährst du, wenn es eine neue Revision gibt.

Ich sende keinen Spam. Versprochen! Lies meine Datenschutzerklärung.

1.4 Der Vorsprung bringt dir 5 Vorteile:

Fragst du dich, ob ein Vorrat für mindestens 6 Monate vielleicht trotzdem übertrieben ist? Auch, wenn du an die Szenarien denkst, die ich im Absatz oberhalb aufgezählt habe? 

Ich betrachte den Zeitraum, den ich ohne Hilfe von außen überleben kann, als Vorsprung. Dieser liefert 5 entscheidende Vorteile:

1.4.1 Sicherheit über einen längeren Zeitraum

Dank deines Vorrats an Lebensmitteln leidest du nicht Hunger. Dein Trinkwasservorrat und die Fertigkeit zur Wasseraufbereitung lassen dich nicht dursten. Kosmetikartikel und eine Haushaltsapotheke im Vorrat sichern dich zusätzlich ab.

1.4.2 Unabhängigkeit

Sorgst du noch in ein paar anderen Dingen vor, die im Rahmen der Krisenvorsorge unabdingbar sind, wärst du im Notfall von keinerlei Besorgungen abhängig. 

1.4.3 Zeit zum Nachdenken

Wirst du auch böse, wenn du Hunger hast? Schlimm genug für die Familie 😉

Ein Lebensmittelvorrat für mindestens 6 Monate gibt dir Zeit zum Nachdenken. Sollte eine Krise noch längere Zeit über andauern, kannst du dir so überlegen, was du tun kannst. Und um denken zu können, muss der Bauch gut gefüllt sein!

1.4.4 Ausreichend Zeit, um Hilfe zu suchen

Vielleicht musst du irgendwann Hilfe suchen. Welche Hilfe meine ich? Vielleicht möchtest du wegziehen und benötigst Hilfe beim Transport oder jenen zu organisieren. Vielleicht suchst du ebenfalls Betroffene, um euch gegenseitig zu unterstützen. 

Selbst, wenn du absehen kannst, dass auch deine Vorräte zu Neige gehen, hast du so genügend Zeit, um auszukundschaften, wo du Lebensmittel beziehen kannst.

1.4.5 Innere Ruhe

Die vorher aufgezählten Punkte und das Gefühl der Sicherheit werden dir eine innere Ruhe geben. 

Stell dir vor, du befindest dich in einem absoluten Notfall oder einer lebensbedrohlichen Situation und musst dich zusätzlich darum sorgen, Hunger zu leiden? Denke daran, dass jedes minimierte Risiko dich am Ende ruhiger schlafen lässt.

1.5 Was denkst du über die empfohlenen 2 Wochen Lebensmittelvorrat?

Denkst du, dass du mit den empfohlenen 2 Wochen Lebensmittelvorrat über die Runden kommst? Für welchen Zeitraum hast du deinen Vorrat angelegt? Zwei Wochen, drei Monate, ein halbes Jahr oder vielleicht für ein ganzes Jahr?

Fängst du vielleicht just in dem Moment an, deinen Vorrat anzulegen, weil dich die aktuelle mangelnde Verfügbarkeit von einigen Produkten im Supermarkt etc. dazu veranlasst hat? 

Eine spannende Frage. Lasse mich die Antwort gerne in den Kommentaren wissen. 

Denk dran: Vorsorge schafft Sicherheit, 

deine Diana

Bildquelle: pixabay/webandi

Bitte teile den Beitrag und helfe damit anderen bei ihrer Vorsorge

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. klaus

    Hallo Diana
    Es ist genau meine Art zu denken und du bist brilliant mit deinen Ausführungen .
    Ich hoffe , das es viele nicht nur lesen , sondern sich ernsthaft Gedanken machen ,wie es um uns steht.
    Denn wir erleben gerade einen Point of Return .Man kann auch sagen ,wir sind über den Berg , leider im negativen Sinn.Jeder sollte , gerade im Moment ernsthafte Gedanken machen , wie und was er für sich tun kann .
    Ich könnte noch stundenlang schreiben ,aber ich kürze hier ab ,und danke für die vielen Informationen ,die auch teilweise für mich neu waren .
    Mit besten Gruß
    K.M.

    1. Diana

      Hallo Klaus,
      dankeschön für deinen Kommentar!

      Es freut mich, wenn dir die Informationen helfen.
      Genau aus diesem Grund schreibe ich den Blog.

      Ja, die Dinge überschlagen sich aktuell tatsächlich.
      Wie sagt man so schön? Es muss erst schlechter werden, bevor es besser werden kann. 🙂

      Viele Grüße,
      Diana

Schreibe einen Kommentar