• Beitrags-Kategorie:Vermögensschutz
  • Lesedauer:7 min Lesezeit
  • Beitrag veröffentlicht:18. Januar 2023
Symbolbild für Gerechtigkeit - wie gerecht war der Lastenausgleich 1952 wirklich?
* Hinweis: Wenn du etwas über einen mit einem * gekennzeichneten Affiliate-Link kaufst, entstehen dir dadurch KEINE Kosten und KEINE Nachteile. Du unterstützt damit aber meinen Blog. Dafür sage ich an dieser Stelle bereits DANKE!
Bitte teile den Beitrag und helfe damit anderen bei ihrer Vorsorge

Wie kam es zu dem damaligen Lastenausgleich von 1952 und wie sah die Zwangshypothek aus, die die Hausbesitzer zu entrichten hatten? Was viele nicht wissen, ist, dass das Gesetz bis heute existiert.

1. Lastenausgleich 1952

1.1 Vorwort

Anmerkung: Mein Artikel über die Änderung des Lastenausgleichsgesetztes, die zum 01.01.2024 wirksam werden soll, interessiert sehr viele von euch. Da der Artikel aber doch sehr lang war, entschied ich mich diesen aufzuteilen:

Nachfolgende Schilderung soll dir ein grundlegendes Verständnis über die damals verhängte Zwangshypothek geben. Ich werde auch darauf eingehen, warum ich die mancherorts vertretene Meinung, dass man damals mit einer verschuldeten Immobilie besser fuhr als mit einer unverschuldeten, kritisch sehe. 

1.2 Definition "Lastenausgleich"

Wie es im Wort schon drin steckt, geht es darum, Lasten auszugleichen. Ersetze das Wort Lasten durch Belastungen, Kosten oder durch Verlust. Diese Ausgleichszahlungen müssen von den Bürgern getragen werden. 

Ein Lastenausgleich ist im Prinzip nichts anderes als eine einmalig zu zahlende  Vermögensabgabe und kommt somit einer Enteignung gleich. 

Schon zwei mal in der Geschichte mussten die Deutschen eine Vermögensabgabe entrichten: 

1.3 Lastenausgleichsgesetz von 1952

Der Lastenausgleich vom 14.08.1952, nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, sollte eine soziale Grundlage sein und den Opfern von Bombardierungen, Vertreibungen und Währungsreformen, die damals alles verloren hatten, helfen. 

1.3.1 Damalige Forderung: soziale Gerechtigkeit

1.3.1.1 Auszug aus der Präambel

Ein Auszug aus der Präambel:

“In Anerkennung des Anspruchs der durch den Krieg und seine Folgen besonders betroffenen Bevölkerungsteile auf einen die Grundsätze der sozialen Gerechtigkeit und die volkswirtschaftlichen Möglichkeiten berücksichtigenden Ausgleich von Lasten und auf die zur Eingliederung der Geschädigten notwendige Hilfe …”

1.3.1.2 Solidarität bzw. Umverteilung

Einfach erklärt, bedeutete das Lastenausgleichsgesetz (LAG) eine Unterstützung der Bevölkerungsteile, die durch den Krieg und seine Folgen besonders hart getroffen waren. 

Diejenigen, die weniger zu Schaden gekommen waren, das heißt noch über erhebliches Vermögen verfügten, sollten diejenigen finanzieren, die größeren Schaden erlitten hatten.  

Es sollte eine soziale Gerechtigkeit geschaffen werden und wurde begründet mit der Solidarität gegenüber den Vertriebenen, aus damals Ostpreußen, die sodann heimatlos waren. 

1.3.2 Folgen für Hausbesitzer

1.3.2.1 Zwangshypothek
Die Hausbesitzer erhielten einen Freibetrag von 5000 D-Mark

Alles darüber hinaus wurde mit einer Sondersteuer von 50% belegt und über die Eintragung einer Grundschuld auf die Immobilie abgesichert.

Diese Sondersteuer war also nichts anderes als eine Zwangshypothek. Diese kommt damit einer teilweisen Enteignung der Hausbesitzer gleich.

1.3.2.2 Stundung auf 30 Jahre

Viele Bürger konnten diesen Betrag nicht mit einem Mal abführen. Damit es damals nicht zu Notverkäufen aufgrund der Steuerbelastung kam, war eine Stundung auf 30 Jahren erlaubt. 

Konnte jemand den prozentualen Anteil pro Quartal jedoch nicht tilgen, verlor er seine Immobilie.

1.3.3 Wie wurden Schulden behandelt?

Das Lastenausgleichsgesetz von 1952 formulierte es im §37.1 a folgendermaßen: “Schulden, die im wirtschaftlichem Zusammenhang mit bestimmten Gegenständen stehen, sind in erster Linie bei dem Vermögensteil abzuziehen, zu dem die Gegenstände gehören”. 

Dies hatte zur Folge, dass Schulden vom Vermögenswert abgezogen wurden und der Restwert zur Berechnung der Vermögensabgabe herangezogen wurde. 

Das klingt besser als es in Wirklichkeit war. Denn ein paar Jahre zuvor, in 1948, gab es die Währungsreform. Gucken wir uns dies nachfolgend etwas genauer an.

1.4 Währungsreform von 1948

Bei der Umstellung von Reichsmark auf D-Mark sind die Vermögenswerte unterschiedlich in ihrer Umrechnung behandelt worden:

  • Laufende Zahlungen wie Miete, Rente, Gehalt wurden 1:1 umgerechnet.
  • Bargeld, Bankgeld, Lebensversicherungen etc. wurden im Verhältnis 100:6,5 umgestellt und Sparer wurden damit enteignet.
  • Verbindlichkeiten und Schulden wurden im Verhältnis 10:1 umgerechnet und damit drastisch reduziert.
  • Vermögenswerte wie Immobilien und Aktien mit 1:1.

1.4.1 Schulden und Verbindlichkeiten

Schulden und Verbindlichkeiten wurden also im Verhältnis 10:1 umgerechnet. Eine Immobilie mit Schulden in Höhe von 100.000 Reichsmark, hatte nach der Währungsreform also noch Schulden in Höhe von 10.000 DM. 

Der Eigentümer wurde demnach dank der Währungsreform zu einem großen Teil entschuldet. 

Nimmt der Schuldenanteil ab, steigt der Vermögenswert an. Die Freude der Hausbesitzer hielt jedoch nicht lange an. Denn der gestiegene Vermögenswert wurde vier Jahre später zur Berechnung des Lastenausgleiches herangezogen. Die Sondersteuer fiel durch die vorangegangene Währungsreform also höher aus.

1.4.2 Guthaben

Und wie sah es mit dem Guthaben aus? Dieses wurde entwertet. Es wurde im Verhältnis 100:6,5 umgestellt. Von 100.000 Reichsmark blieben dann also noch 6500 DM Guthaben übrig. 

Der Bürger hatte nach der Währungsreform weniger Guthaben und wurde somit enteignet. Der Lastenausgleich 1952 kam dann noch oben drauf.

1.5 Neuer Lastenausgleich 2024?

Die Gültigkeit vom Lastenausgleichsgesetz von 1952 endete zwar 1982 aber das Gesetz existiert bis heute. Aus diesem Grund konnten nun Änderungen am damaligen Lastenausgleichsgesetz vorgenommen werden. Diese Änderungen werden zum 01.01.2024 wirksam. Da kommt die Frage auf, ob 2024 ein neuer Lastenausgleich erlassen wird?

Wie ist deine Meinung zu diesem Thema? Siehst du den damaligen Lastenausgleich als sozial gerechte Maßnahme oder empfindest du ihn als unfaire Vermögensumverteilung? Schreibe es mir gerne in die Kommentare. Und vertrittst du deine Meinung weil oder obwohl du ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung besitzt?

Denk dran: Vorsorge schafft Sicherheit, 

deine Diana

Bildquelle: NoName_13/Pixabay

Bitte teile den Beitrag und helfe damit anderen bei ihrer Vorsorge

Letzte Aktualisierung am 31.01.2023 um 20:21 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar