You are currently viewing Rauchwarnmelder: gesetzlich vorgeschriebener Brandschutz für private Haushalte

Rauchwarnmelder: gesetzlich vorgeschriebener Brandschutz für private Haushalte

  • Beitrags-Kategorie:Feuerschutz
  • Lesedauer:15 min Lesezeit
  • Beitrag veröffentlicht:24. Mai 2022
* Hinweis: Wenn du etwas über einen mit einem * gekennzeichneten Affiliate-Link kaufst, entstehen dir dadurch KEINE Kosten und KEINE Nachteile. Du unterstützt damit aber meinen Blog. Dafür sage ich an dieser Stelle bereits DANKE!

Sie sind das Frühwarnsystem für einen Brand in deinem Zuhause. Welcher Rauchwarnmelder ist der Beste? In welchen Räumen sind Rauchmelder Pflicht? Wo muss das Gerät installiert werden? Was besagt die DIN 14676? Und warum piept der Rauchwarnmelder, wenn er piept?

1. Privater Brandschutz

1.1 Rauchwarnmelder, Rauchmelder, Brandmelder - was ist der Unterschied?

Im allgemeinen Sprachgebrauch benutzen wir alle drei Begriffe. Es stimmt, dass alle Geräte den gleichen Zweck erfüllen sollen, nämlich uns vor einer Brandgefahr zu warnen. Allerdings kommt je nach Gebäude das eine oder das andere Gerät zum Einsatz:

1.1.1 Rauchwarnmelder

Rauchwarnmelder sind für private Haushalte vorgeschrieben. Sie warnen dich in deinem privaten Gebäude vor der Brandgefahr. 

Empfehlung: Testsieger Rauchwarnmelder Ei650

1.1.2 Rauchmelder

Diesen Begriff benutzen wir meistens. Rauchmelder schützen jedoch öffentliche Gebäude. Im Gegensatz zum Rauchwarnmelder sind Rauchmelder an eine Brandmeldeanlage angeschlossen. 

1.1.3 Brandmelder und Feuermelder

“Brandmelder” ist ein Oberbegriff für Geräte oder Anlagen, die ein Alarmsignal auslösen, wenn Brandgefahr besteht.

Ein automatischer Brandmelder ist der Rauchmelder. Ein nicht-automatischer Brandmelder ist der sogenannte Hand-Feuermelder. Du kennst die auffallend roten Kästchen?

Abbildung: Hand-Feuermelder

1.2 Weitere Arten von Rauchwarnmeldern

Du möchtest einen Rauchmelder kaufen und liest des Öfteren über Funkrauchmelder? 

1.2.1 Funkrauchmelder

Funkrauchmelder senden regelmäßig Funksignale aus. Diese permanente Strahlenbelastung ist für den menschlichen Körper Dauerstress.

Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten sowie Kopfschmerzen können mögliche Folgen sein.

Wenn du dies von Vornerein vermeiden möchtest, solltest du auf das Installieren von Rauchwarnmeldern der Firmen Techem oder Hekatron verzichten.

1.2.2 Ionisationsrauchmelder

Ionisationsrauchmelder (IRM) verwenden radioaktive Stoffe wie Americium-241 mit Aktivitäten bis zu 40 Kilobecquerel. In Deutschland sind diese in Privathaushalten verboten

1.3 Was ist ein Kohlenmonoxidmelder?

Kohlenmonoxidmelder = Rauchwarnmelder? Nein! Ein Kohlenmonoxidmelder, kurz: CO-Melder, hat eine ganz andere Aufgabe: Das Gerät misst den Kohlenmonoxidgehalt der Raumluft und warnt vor explosiven Gasen wie Methan, Ethan, Propan und Butan. 

1.3.1 Nicht empfohlen: sogenannte Kombigeräte

Wer will schon einen Rauchwarnmelder und einen CO-Melder in einem Zimmer haben? Schick ist das nicht. Schon klar. Dennoch sind sogenannte Kombigeräte nicht zu empfehlen. 

Rauchwarnmelder installierst du an der Zimmerdecke. CO-Melder bringst du dagegen an der Wand zur Entfernung der Gefahrenquelle an. 

Bei der Platzierung des Gerätes musst du dich entscheiden und kannst damit nicht die Installationsbedingungen erfüllen, um beiden Gefahren vorzubeugen.

1.4 Rauchwarnmelder sind Pflicht!

Nachts bleibt ein Brand zu lange unbemerkt. Sekunden können entscheiden.

Zwei Drittel der Menschen, die bei einem Feuer ums Leben kommen, werden im Schlaf vom Feuer überrascht.  

Aus diesem Grund ist es in Deutschland Pflicht, in allen Wohngebäuden Rauchwarnmelder zu installieren. Außer im Bundesland Sachsen. Dort greift das Gesetz erst ab 2024.

1.4.1 Erhöhte Brandgefahr durch Lithium-Ionen-Akkus

Ein Brand kann viele Auslöser haben. Immer häufiger sind Lithium-Ionen-Akkus die Ursache von gefährlichen Bränden im eigenen Zuhause.

Leider sind diese in vielen Alltagsgegenständen verbaut und aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken: Smartphone, Notebook, manchen Radios, Spielgeräte und so weiter.

Lasse diese Gegenstände deshalb niemals in Räumen, in denen du keine Rauchwarnmelder installiert hast. 

1.4.2 DIN 14676: Anwendungsnorm für Rauchwarnmelder

Die DIN 14676 sagt aus:

  • Rauchwarnmelder sollen Personen durch die frühzeitige Warnung vor Brandrauch und Bränden schützen
  • Rauchwarnmelder können einzeln oder miteinander vernetzt betrieben werden
  • Das Gerät muss der „Produkt-Norm“ DIN EN 14604 entsprechen
  • Der Brandrauch muss ungehindert in den Melder eindringen können. Nur so kann er den Brand bereits in der Entstehungsphase zuverlässig erkennen
  • Rauchwarnmelder müssen mittig an der Zimmerdecke, mindestens aber 50 cm von der Wand entfernt angebracht werden
  • Die Geräte müssen regelmäßig nach Herstellerangaben gewartet werden und ausgetauscht werden

1.4.3. Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder?

Bei entstehendem Feuer verteilt sich das giftige Rauchgas in der Räumlichkeit. Darauf reagiert der Rauchwarnmelder. Das Gerät hat eine Messkammer. Misst diese schon die feinsten toxischen Gasanteile, schlägt es mit einem lauten akustischen Signal Alarm. 

So wirst du auf einen Brand oder gefährlichen Rauch aufmerksam. Dir bleiben dann noch wenige wertvolle Minuten, um dich und deine Familie in Sicherheit zu bringen. 

1.5. Rauchmelder kaufen

1.5.1 Testsieger: Rauchwarnmelder Ei Electronics Ei650

  • Der Rauchwarnmelder Ei Electronics Ei650 ist einer der meistverkauften Rauchwarnmelder und Stiftung Warentest Testsieger
  • Rauchwarnmelder mit Q-Label: Das heißt, dass Gerät hat eine festverbaute 10-Jahres-Batterie
  • Das Gerät prüft alle 10 Sekunden und erkennt Brände frühzeitig
  • Dezent: ohne störendes LED-Blinken
  • Mehr Sicherheit: 5-fach Schutz vor Fehlalarm
  • Für die Montage: inklusive Schrauben, Dübel und Batterie
  • Du willst nur einen Raum bestücken? Kein Problem. Der Rauchwarnmelder Ei650 ist einzeln bestellbar.

1.5.2 Ohne bohren: X Sense Rauchmelder

  • Befestige den X Sense Rauchmelder ohne zu bohren. Mit Hilfe von Magnettafeln* kannst du das Gerät sauber installieren. 
  • Rauchwarnmelder mit Q-Label: Das heißt, dass Gerät hat eine festverbaute 10-Jahres-Batterie
  • Das Gerät prüft präzise 3 mal alle 10 Sekunden, ob es raucht
  • Dezent: ohne störendes LED-Blinken 
  • Sicherheitsgarantie: VDs und TÜV zertifiziert
  • Noch mehr Sicherheit: eingebauter Schutz vor Fehlalarm
  • Kaufe ihn im Set von 5 oder 10 Stück, um alle Räume gleichzeitig mit Rauchwarnmeldern auszustatten

1.6 Installieren - aber wo?

1.6.1 Rauchmelder sind in welchen Räume Pflicht?

  • Schlafzimmer: damit du rechtzeitig geweckt wirst. 
  • Kinderzimmer: hier gilt der gleiche Grund wie für das Schlafzimmer.
  • Flur: Bewohnst du ein Haus mit mehreren Etagen, ist auf jedem Flur in jeder Etage ein Rauchwarnmelder zu installieren. 
  • Für einen Vollschutz ist zusätzlich an eine Installation im Wohn-/Kaminzimmer zu denken

1.6.2 Rauchwarnmelder für die Küche

Von der Rauchwarnmelder-Pflicht ausgenommen sind die Küche und das Bad, die Garage, der Dachboden und der Keller. 

Vor allem in der Küche kann es sonst häufig zu einem Fehlalarm kommen. Hast du einen offenen Küchen-/Wohnbereich kennst du dies vielleicht aus eigener Erfahrung. 

Möchtest du hier dennoch vorsorgen, kannst du in der Küche einen Hitzemelder*, wie abgebildet, ins Auge fassen. 

1.6.3 Rauchwarnmelder richtig anbringen

Die richtige Platzierung an der Zimmerdecke ist wichtig, damit der Melder die Brandgefahr zuverlässig erkennen kann. Wo musst du den Rauchwarnmelder an der Decke anbringen?

  • Faustregel: Für Räume bis 60m² ist ein Rauchwarnmelder ausreichend. Bei größeren Räumen sind zwei Melder zu installieren.
  • Bei L-förmigen Räumen, ist das Gerät im Eckbereich/in der Kreuzung der beiden aufeinander zulaufenden Zimmerhälften zu befestigen.
  • Das Gerät ist immer an der Decke zu installieren (DIN 14676, EN 14604, LBO)
  • Abstände, die eingehalten werden müssen: 50 cm Entfernung zu Wänden, Lampen, Einrichtungsgegenständen etc.

1.7 Der piept wohl...!

Die Funktionsfähigkeit muss regelmäßig getestet werden. Du willst dich ja auf das Gerät verlassen können. 

Für das Wartungsintervall wird auf die Herstellerangaben verwiesen. Unabhängig davon ist ein Rauchwarnmelder aber mindestens alle 12 Monaten zu prüfen.

1.7.1 Warum piept der Rauchwarnmelder?

Weil er eine neue Batterie benötigt. Wenn die Spannung zwischen Batterie und Rauchwarnmelder nachlässt, ist dies ein Zeichen, dass die Batterieleistung sinkt. Der Melder fängt zu piepen an. Es ist ebenfalls ein Alarmsignal aber ein dezentes. 

Damit du genügend Zeit hast, die Batterie oder das ganze Gerät auszuwechseln, und dennoch im Brandfall geschützt bist, piept jedes Gerät mindestens 30 Tage lang, alle 30 Sekunden, bevor die Batterie ganz leer ist. Dies ist gesetzlich so vorgegeben. 

1.7.2 Warum das Gerät nachts piepen kann

Wie im Abschnitt Warum piept das Gerät erklärt, hat die Leistung der Batterie etwas mit dem Spannungsabfall zu tun. Dieser ist für das Gerät das Signal, dass die Batterie bald getauscht werden muss.

Nachts sinken die Temperaturen. Vielleicht lüftest du das Schlafzimmer bevor du zu Bett gehst. Die kühle hereinströmende Luft kann einen Spannungsabfall der Batterie auslösen. 

Je nach Füllstand der Batterie informiert uns dann der Rauchwarnmelder, dass die Batterie getauscht oder das Gerät ausgewechselt werden muss (je nach Modell).

1.7.3 Was du tun kannst, wenn es nachts piept

Ausgerechnet im Schlafzimmer. Es brennt nicht. Es gibt kein Feuer. Nur das “dezente” Piepen, was auf die niedrige Batterieleistung hinweist. Aber es bringt dich um deinen Schlaf?

Du kannst das Gerät natürlich außer Gefecht setzen und den Rauchwarnmelder demontieren. Im Ernstfall wirst du so allerdings nicht gewarnt. Das Beste wäre die Batterie oder das Gerät zu erneuern und den Rauchwarnmelder wieder zu montieren. 

Spätestens am nächsten Morgen solltest du dich diesem Problem annehmen. Bist du Mieter, musst du deine Hausverwaltung informieren. 

1.8 So verhältst du dich im Brandfall

Schlägt der Rauchwarnmelder Alarm, musst du sofort überprüfen, ob es sich um einen Fehlalarm handelt oder es tatsächlich brennt.

Im Falle eines Feuers bleiben dir ganze 120 Sekunden, also 2 Minuten, um dich und deine Familie in Sicherheit zu bringen.

Ein fertig gepackter Notfallrucksack kann dann am Ende alles sein, was dir bleibt, wenn die Flammen dein Zuhause und deinen Besitz zerstört haben.

Konnte dieser Artikel alle deine Fragen beantworten? Falls dir ein Punkt fehlt, schreibe es bitte in die Kommentare oder nutze das Kontaktformular. Ich ergänze den Artikel dann um diese Informationen.

Denk dran: Vorsorge schafft Sicherheit,

deine Diana

Bitte teile den Beitrag und helfe damit anderen bei ihrer Vorsorge

Schreibe einen Kommentar